Intramuros: historischer Stadtkern von Manila

Das bedeutendste Wahrzeichen der philippinischen Hauptstadt Manila ist Intramuros. Der aus dem Lateinischen stammende Name geht auf die spanischen Konquistadoren zurück und bedeutet so viel wie „innerhalb der Mauern“. Intramuros bezeichnet also einen historisch sehr bedeutenden Stadtteil Manilas, der komplett von Mauern umgeben ist. Der Stadtbezirk gilt als das ursprüngliche Manila, weshalb er auf dem Pflichtprogramm eines jeden Manila-Reisenden stehen sollte.

Intramuros in der philippinischen Hauptstadt Manila

Intramuros in Manila | Foto: shankar s. | Lizenz: CC BY 2.0 | kurz



Die wichtigsten Gebäude von Intramuros

Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Intramuros, die heute besichtigt werden können und bei einem Manila-Urlaub nicht außer Acht gelassen werden sollten, gehören:

  • Fuerza de Santiago (Fort Santiago)
  • San-Agustín-Kirche (erste Kirchengründung der Philippinen)
  • Kathedrale von Manila (offiziell „Manila Metropolitan Cathedral-Basilica“)
  • Casa Manila (spanisches Kolonialhaus aus dem 19. Jahrhundert)
  • Gouverneurspalast (Palacio del Gobernador)
  • Colegio de San Juan de Letran (älteste Hochschule der Philippinen)

Miguel López de Legazpi – Gründer von Intramuros

Errichtet wurde Intramuros von dem spanischen Konquistador Miguel López de Legazpi, der im Jahre 1565 im Auftrag des spanischen Königs Philipp II. mit seinen Truppen an den Ufern der heutigen Insel Cebu landete und von dort aus die philippinischen Inseln erkundete.

Im Jahre 1569 schickte Legazpi Leutnant Martín de Goiti mit seinen Soldaten auf eine Erkundungsreise in den Norden. Legazpi selbst konnte aus gesundheitlichen Gründen bei dieser Expedition nicht teilnehmen.

Sieg Goitis über Muslim-Herrscher Raja Sulayman

Unter der Führung Goitis erreichten die Spanier 1570 die Manilabucht (Manila Bay), wo sie von den muslimischen Einheimischen freundlich in Empfang genommen wurden. Goiti und seine Truppen verweilten schließlich einige Tage in Manila und täuschten dem muslimischen Herrscher Rajah Sulayman vor, mit ihm verbündet zu sein.

Als sich die wahren Absichten der spanischen Konquistadoren offenbarten, kam es zu einigen unerbittlichen Schlachten. Den Sieg trugen schließlich die Spanier davon; der Palast des muslimischen Herrschers Rajah Sulayman wurde dabei vollständig zerstört.

Tor der Festung Fuerza de Santiago Fort Santiago in Intramuros (Manila)

Fuerza de Santiago (Fort Santiago) in Intramuros | Foto: Jorge Láscar | Lizenz: CC BY 2.0 | kurz

Errichtung der Festung Fuerza de Santiago

Nachdem Legazpi vom Sieg der spanischen Truppen in Manila gehört hatte, segelte auch er nach Manila und ließ im Jahre 1571 auf den Trümmern des Palastes von Raja Sulayman die Festung Fuerza de Santiago (Fort Santiago) errichten. Zudem ließ er den Stadtteil, in dem sich die neue Festung befand, mit Mauern umgeben: die Geburtsstunde von Intramuros. Im gleichen Jahr wurde auch die San-Agustín-Kirche erbaut, in der Legazpi ein Jahr später beigesetzt wurde. Legazpi starb 1572 an den Folgen einer Herzinsuffizienz.

Das Innere der San-Agustín-Kirche in Intramuros in Manila

Im Inneren der San-Agustín-Kirche in Intramuros | Foto: Shubert Ciencia | Lizenz: CC BY 2.0 | kurz

Belagerung der Festung Fuerza de Santiago durch Lin Feng

1574 wurde die Festung Fuerza de Santiago von einigen tausend Piraten aus China belagert. Der Führer der Piraten war der berühmt-berüchtigte chinesische Warlord Lin Feng, der auch als Limahong oder Lim ah hong bekannt ist. Martin de Goiti übernahm die Verteidigung der Festung, konnte sie allerdings nicht halten und verlor schließlich sein Leben. Ein Jahr später wurde die Festung von Juan de Salcedo zurückerobert.

Schlacht um Manila im Jahre 1762

Im Jahre 1762 kam es zur britischen Invasion der Philippinen und der Schlacht um Manila, die die Spanier für sich entscheiden konnten. Intramuros wurde bei dieser Schlacht stark in Mitleidenschaft gezogen, zwei Jahre später aber wieder weitgehend instand gesetzt.

Starke Beschädigungen im Zweiten Weltkrieg

Starken Beschädigungen war Intramuros im Jahre 1945 ausgesetzt, als Manila von den Japanern besetzt war und von den US-Truppen zurückerobert wurde. Noch heute sind einige Kriegsschäden an den historischen Gebäuden von Intramuros gut sichtbar. Einige zerstörte Gebäude wurden erst gar nicht wieder aufgebaut.

Massaker-von-Manila-Denkmal in Intramuros

Massaker-von-Manila-Denkmal | Foto: Caryl Joan Estrosas | Lizenz: CC BY-SA 2.0 | kurz



Nicht in Vergessenheit sollte geraten, dass die japanischen Soldaten 1945 zahlreiche Gräueltaten an der philippinischen Zivilbevölkerung verübt haben. Beim in die Geschichte eingegangenen „Massaker von Manila“ starben schätzungsweise 100.000 unschuldige Menschen, die von den Japanern geköpft, erstochen, verstümmelt oder gar lebendig verbrannt wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.