Fuerza de Santiago (Fort Santiago)

Die Festung Fuerza de Santiago (Fort Santiago) wurde im Jahre 1571 von dem spanischen Konquistador Miguel López de Legazpi errichtet, nachdem Leutnant Martín de Goiti die muslimischen Kämpfer unter Führung des Manila-Häuptlings Raja Sulayman geschlagen hatte. Die Festung wurde auf den Ruinen des Palastes von Raja Sulayman erbaut und diente den spanischen Kolonialisten als wichtiger Zufluchtsort vor feindlichen Übergriffen.

Tor der Festung Fuerza de Santiago Fort Santiago in Intramuros (Manila)

Fuerza de Santiago (Fort Santiago) in Intramuros | Foto: Jorge Láscar | Lizenz: CC BY 2.0 | kurz



12 Meter hohes Haupttor und Schrein von José Rizal

Das Fort Santiago, das sich im historischen Stadtbezirk Intramuros befindet, ist heute eines der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der philippinischen Hauptstadt Manila. Besondere Highlights sind das ca. 12 Meter hohe Haupttor der spanischen Festung sowie der Plaza de Armas, in welchem sich der Schrein des philippinischen Nationalhelden José Rizal befindet.

Als die Festung Fuerza de Santiago ursprünglich errichtet wurde, bestand sie lediglich aus einem Erdwall. Nachdem sie im Krieg gegen den berühmt-berüchtigten chinesischen Warlord Lin Feng in den Jahren 1574 und 1575 weitgehend zerstört worden war, wurde sie schließlich aus Stein wieder aufgebaut.

Britische Invasion der Philippinen und Schlacht um Manila

Im Jahre 1762 wurde die Festung in der Schlacht um Manila stark in Mitleidenschaft gezogen. Die Briten bombardierten Intramuros, um die Spanier auf den Philippinen entscheidend zu schwächen. Nach der britischen Besatzung konnte das Fort Santiago aber wieder instand gesetzt werden.



Zerstörung der Fuerza de Santiago im Zweiten Weltkrieg

Schweren Schaden nahm die Festung auch im Zweiten Weltkrieg, als Manila von den Japanern belagert und von den US-Truppen wieder zurückerobert wurde. In den 1980er-Jahren wurde sie weitgehend rekonstruiert und gilt heute als wahrer Magnet für Einheimische und Philippinen-Reisende gleichermaßen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.